Loading...

Loading...

Windows 11 beweist, dass es jetzt an der Zeit ist, in die Evergreen IT einzusteigen

  • Veröffentlicht am 25, Januar 2022
  • Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Das Konzept der Evergreen IT gibt es schon seit einiger Zeit, wird aber weder von Unternehmen noch von der IT-Community übermäßig genutzt. In diesem Blogartikel werde ich erklären, warum die Einführung von Windows 11 dies ändern und damit zu einem echten Meilenstein für die Evergreen IT werden könnte.

Warum wird die technische Ausstattung von Arbeitsplätzen immer wichtiger?
Die Pandemie stellt die Resilienz und Agilität jedes Unternehmens auf eine ernsthafte Probe. Mit COVID-19 ist deutlich geworden, wie wichtig es für Organisationen ist, mit ihrer Arbeitsplatztechnologie auf dem neuesten Stand zu bleiben. Wer dafür nicht bereit war, musste handeln.

Am stärksten betroffen waren Unternehmen mit Legacy-Technologie, komplexen Ökosystemen oder technischen Schulden. Sie alle mussten einen riesigen Sprung nach vorne machen, um zu überleben. Inmitten einer globalen Situation, in der sich Gewissheiten mit beispielloser Geschwindigkeit veränderten, hatten viele Unternehmen mit der Einführung von SaaS- und Cloud-Plattformen zu kämpfen, die sich ebenfalls schnell verändern und weiterentwickeln.

Die meisten Unternehmen werden bestätigen, dass es schnell passieren kann, beim Lifecycle Management ihrer Technologie-Ökosysteme ins Hintertreffen zu geraten. Und wer die Welle der Veränderung nicht rechtzeitig erkennt, kann von ihr überrollt werden. Es ist ein unglaublich schmaler Grat, eine Systemarchitektur so zu strukturieren, dass sie belastbar ist und gleichzeitig bereit für gegenwärtige und künftige Veränderungen.

Was ist der häufigste Fehler, den Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation machen?
Sie verwechseln Modernisierung mit Transformation. Oder anders gesagt: Sie glauben, dass es einen transformierten Zustand gibt, der sich nicht ständig weiterentwickelt. Sie kaufen die neuesten Tools, Software und Hardware, schrecken jedoch vor einer echten Veränderung zurück und weigern sich, ihre Geschäftsabläufe oder den Betrieb ihrer IT zu ändern. Folglich können sie den Wert ihrer Technologieinvestitionen auch nur unvollständig ausschöpfen.

Anstatt Veränderungen anzunehmen, tun sie immer noch die gleichen Dinge auf die gleiche Weise, erwarten aber andere Ergebnisse. Sie nehmen nur Veränderungen vor, die ihnen aufgezwungen werden, anstatt ihre Organisation proaktiv zu verändern und neue Arbeitsweisen voranzutreiben. Evergreen IT kann dazu beitragen, diese Stagnation zu durchbrechen.

Was ist Evergreen IT und wozu ist sie gut?
Evergreen IT ist ein zeitgemäßer IT-Management-Ansatz, der es ermöglicht, schneller auf neue Geschäftsanforderungen zu reagieren, indem kleine, iterative und kontinuierliche Änderungen an Ihrem Betriebssystem vorgenommen werden. Das Evergreen-Konzept führt weg von singulären Big Bang-Transformationen und basiert auf agilen Prinzipien.

Eine Evergreen IT, die diesen Namen auch verdient, ist mehr als nur die Installation von Updates und Patches. Sie ist eine kontinuierliche Modernisierung und Optimierung von IT-Abläufen, die es Ihnen letztendlich ermöglicht, schnell und effizient auf disruptive Entwicklungen Ihrer Branche zu reagieren. Der Evergreen-Ansatz kann aber auch Impulse für Innovation und neuartige Arbeitsweisen setzen, denn:

  1. Er erhöht die Business-Resilienz, Wettbewerbsfähigkeit und Agilität einer Organisation.
  2. Er ermöglicht es, dass traditionell umfangreiche Investitionsausgaben (Capex) durch ein regelmäßigeres und vorhersehbareres Kostenmodell (Opex) ersetzt werden.
  3. Er reduziert das Risiko von massiven Geschäftsbeeinträchtigungen, indem Änderungen in kürzeren Intervallen und mit lediglich geringer Unterbrechung der Arbeitsabläufe vorgenommen werden.
  4. Er sorgt daür, dass Aktualität, Sicherheit und Support für die IT-Systeme des Unternehmens stets gewährleistet sind (und minimiert somit die technische Verschuldung).

Wo kommt Windows ins Spiel?
Wenn Sie den Begriff Evergreen IT hören, kommt Ihnen bestimmt sofort ein Beispiel in den Sinn: Windows 10. Es ist natürlich nicht das einzige Betriebssystem, das auf dem Evergreen-Konzept basiert, aber sicherlich das bekannteste. Ausgehend vom Feedback seiner Kund:innen hat Microsoft mit Windows 10 ein Servicemodell eingeführt, das umfangreiche Migrationsprojekte im Abstand von 3-5 Jahren überflüssig macht.

Der Kern des Betriebssystems blieb dabei weitestgehend gleich, im Laufe der Zeit wurden lediglich immer weitere Features hinzugefügt. Die Idee dahinter war, weniger Unterbrechungen im Betriebsablauf zu produzieren und weniger Zeit für die Entwicklung komplexer Upgrade-Pläne zu benötigen, die danach unternehmensweit umgesetzt werden müssen.

Aber auch jenseits dieses IT-Blickwinkels bietet das Evergreen-Modell für Unternehmen eine Vielzahl von Vorteilen:

  • Eine schnellere Innovation und mehr Wertschöpfung werden ermöglicht.
  • Bereits getätigte Technologie-Investitionen lassen sich besser ausnutzen.
  • Betriebskosten können kontinuierlich gesenkt werden.
  • Eine agilere Anpassung an lieferantenbedingte Veränderungen ist möglich.

Die meisten Unternehmen sind allerdings noch nicht komplett auf Evergreen IT umgestiegen und können damit von diesen Vorteilen auch noch nicht profitieren.

Was ändert sich mit Windows 11?
Einige dachten vielleicht, Windows 10 könnte auch das „letzte” Betriebssystem sein, das auf einem Evergreen-Ansatz basiert, da hier fortlaufende Updates den Rollout einer neuen Version ersetzen. Mit Windows 11 hat Microsoft stattdessen dafür gesorgt, dass der Schritt von Windows 10 reibungsloser und iterativ sein wird: Ein fließender Übergang ersetzt jetzt den ruckartigen Systemwechsel. Es sei denn, Sie arbeiten in Ihrem Ökoysystem noch mit Legacy-Versionen.

Mit Windows 11 hat Microsoft auf die Bedürfnisse und das Feedback seiner Kund:innen reagiert, die häufig Schwierigkeiten damit hatten, jedes Jahr mehrere Releases im Auge zu behalten. Jetzt sind diese Updates in einem jährlichen Release gebündelt.

Was bedeutet das für die IT?
Zunächst befreit es IT-Abteilungen zumindest teilweise von dem Druck, mit Entwicklungen Schritt halten zu müssen.

Es ist aber auch eine gute Möglichkeit, moderne Trainings- und Change-Management-Ansätze einzuführen, um die Veränderungsbereitschaft auf Ebene der Mitarbeitenden zu erhöhen. Zusätzlich können sich IT-Abteilungen von lästigen alljährlichen Schulungsprogrammen verabschieden und stattdessen ein effizienteres und anpassungsfähigeres Just-in-time-Lernmodell nutzen. Zusätzlich können User:innen auf Basis individueller Verhaltensdaten „angestupst“ werden (Nudging) und bei der Steigerung ihrer digitalen Geschicklichkeit unterstützt werden.

Am wichtigsten ist dabei aber vielleicht die Tatsache, dass Unternehmen, die diesen ausgereiften, optimierten Evergreen-Ansatz übernehmen, ihren Mitarbeitenden ermöglichen, Technologien besser zu nutzen und so den Geschäftswert zu steigern. Zusammengenommen sorgen all diese Vorteile für eine agile Unternehmenskultur, Business-Resilienz und dauerhafte Wettbewerbsvorteile.

Herausforderungen bei der Einführung von Evergreen IT
Wer sich für den Evergreen-Ansatz entscheidet, muss sich auf einige Besonderheiten einstellen, deren Auswirkungen Plattformen, Prozesse und Personal eines Unternehmens betreffen. Dazu gehört z.B, dass Sie sich auf eine bestimmte Release-Strategie einstellen und die Wandelbarkeit Ihres Unternehmens an die Support-Zyklen Ihrer Software anpassen müssen. Dfür muss Ihr gesamtes Unternehmen in der Lage sein, sich kontinuierlich weiterzuentwickeln.

Kehren wir zu Windows zurück, um ein Beispiel zu geben. Obwohl es in dieser Hinsicht alles andere als einzigartig ist, sind Sie letztendlich an die Produkt-Roadmap von Microsoft gebunden. Sie müssen sich also auf eine bestimmte Release-Strategie einstellen und die Wandelbarkeit Ihres Unternehmens an die Support-Zyklen Ihrer Software anpassen. Dazu muss Ihr Unternehmen in der Lage sein, sich kontinuierlich weiterzuentwickeln.

Im Laufe der Jahre haben wir immer wieder erlebt, dass Unternehmen es nicht geschafft haben, mit dem Tempo Schritt zu halten, dass Microsoft vorgibt. Das ist allerdings keine Besonderheit von Microsoft-Produkten: Auch andere Evergreen-Lösungen erfordern dieses Änderungstempo. Hier sind die häufigsten Hindernisse, die Ihnen bei der Einführung von Evergreen IT begegenen:

  • Veraltete Arbeitsweisen weiterführen. Wenn Sie es versäumen, feste Arbeitsabläufe zur Aktualisierung Ihrer Software zu etablieren, dann vervielfacht sich die Anzahl nicht-unterstützter Software in Ihrer Arbeitsumgebung.
  • Einen isolierten Ansatz verfolgen. Das Rollout von Updates wird blockiert, da es zu Kompatibilitätsproblemen mit existierenden Geschäftsanwendungen kommt.
  • IT-Verwaltung und Arbeitsgeräte nicht modernisieren. Das Resultat war, dass Mitarbeitende sich gezwungen sahen, ins Büro zurückzukehren, um Geräte zu patchen (was während einer Pandemie natürlich suboptimal ist).

Diese Herausforderungen kommen Ihnen bekannt vor. Uns auch – denn wir haben Sie schon bei zahlreichen Unternehmen behoben.

Sind Sie bereit für Evergreen IT?
Sie möchten wissen, ob Ihre Organisation den notwendigen Reifegrad mitbringt, um mit Evergreen IT zu arbeiten? Sie möchten wissen, welche Wettbewerbsvorteile Sie mit dem Einsatz von Windows 11 erzielen können? Dann buchen Sie noch heute ein Avanade Evergreen Maturity Assessment.

Avanade Digital Business Newsletter

Verpassen Sie keinen Blogbeitrag mehr.

Seite teilen