Loading...

SAP on Azure – die Reise in die Cloud

  • Veröffentlicht am 18, Oktober 2018
  • Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
ARTICLE_IMAGE_ALT_TEXT

Die Cloud ermöglicht eine nie da gewesene Innovationsgeschwindigkeit. Zukünftige Firmenentscheidungen werden auf Basis von intelligent explorierten Daten und analytischen Verfahren verfeinert und vereinfacht. Die „Data-Driven Company“, das ist der Weg, erfolgreich Business zu machen und sich in der neuen digitalisierten Welt zu behaupten. Gleichzeitig reduziert die Cloud die Infrastrukturkosten erheblich und schafft Freiraum, damit Unternehmen auf ihr Innovationspotenzial fokussieren können.

Auch gesetzliche Vorgaben und Sicherheitsaspekte lassen sich über Cloudanbieter häufig besser abdecken, als die eigenen Rechenzentren „compliant“ zu machen. Im Zuge der voranschreitenden Digitalisierung ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um sich die Innovationskraft der Microsoft Azure Cloud zunutze zu machen, und für einen Umzug Ihres SAP-System in die Cloud.

Ein digitales Unternehmen benötigt künftig die Funktionalitäten eines SAP-Kerns wie HANA, kombiniert mit den vielfältigen Möglichkeiten der Cloud. Der Kostenfaktor: Einsparungen von 30 bis 35 Prozent sind möglich, in besonderen Fällen gar bis zu 70 Prozent – nicht zuletzt, weil Infrastruktur, Computing-Leistung und Storage nicht mehr vorgehalten werden müssen. Zudem lässt sich in der Cloud „reduzieren“ – in vielen Fällen können Unternehmen dort mehrere Systeme leistungsorientiert nutzen, d. h. im Bedarf automatisiert verkleinern und vergrößern, so dass sie nicht für einmalige Leistungsspitzen im Jahr ausgelegt sein müssen, und dadurch – hohe – Kosten anfallen. Andere Systeme können gänzlich abgeschaltet und nur bei Bedarf für einige Stunden aktiviert werden, z. B. für ein Audit.

Kunden stehen heute vor der Entscheidung für einen Umstieg auf S/4HANA. Das ist die Gelegenheit, S/4HANA in die Cloud zu bringen und dabei unterschiedliche Ansätze wie Green- oder Brownfield in der Cloud umzusetzen. Geringere Kosten gefallen zwar immer, sie sind aber sicher nicht das zentrale Argument für den Einsatz von S/4HANA in der Cloud. Es geht darum, die neuen gebotenen Möglichkeiten zu nutzen, fit für die Zukunft zu sein und weiterhin wirtschaftlichen Erfolg zu generieren. Ziel ist ein „autonomes Enterprise“: Mobility, Machine Learning, Big Data, Analytics, intelligente Daten. All das führt zu einer Vielzahl an Prozessen, die automatisiert auf Basis von gesammelten und ausgewerteten Daten ablaufen und bei denen die Fachabteilungen nicht mehr involviert sein müssen. In der Praxis entscheiden Maschinen in Sekundenschnelle etwa über die Annahme von Versicherungs- oder Kreditanträgen oder arbeiten Serviceanliegen ab. Und die Fachabteilungen haben mehr Zeit für wichtigere Aufgaben.

Die Vorteile der Cloud
Der Umstieg auf die Cloud und im Speziellen auf Microsoft Azure bringt zahlreiche Vorteile mit sich: Skalierbarkeit, Flexibilität, Agilität, steigende Produktivität, Sicherheit sowie regulatorische Compliance. So lassen sich beispielsweise mit Power BI multiple Datenquellen wie SAP, soziale Medien und IoT analysieren. Intelligente Automatisierung für SAP-Systeme und Prozesse garantieren Qualität, Compliance und das Einhalten von Regularien. Eine Office 365-Integration optimiert Prozesse und Workflows. Applikationen können mit dem integrierten API-Management, Konnektoren zu unzähligen SaaS-Anwendungen und einer einheitlichen Authentifizierung modernisiert werden.

Hochverfügbarkeit und Disaster-Recovery- sowie Archiving-Funktionalität werden bei Azure ebenfalls direkt mitgeliefert. Software- und Hardware-Instanzen werden in wenigen Minuten und Klicks bereitgestellt, Self-Service zum Beispiel für Entwickler ist ebenfalls möglich. Der Einkauf muss sich somit künftig weder um die Hardware- noch um Software-Beschaffung kümmern – Kunden profitieren von dem großen Sortiment im Azure-Markt, das auch Drittanbieterlösungen enthält. Zusammengefasst: Die Cloud strotzt nur so vor Flexibilität und Funktionalität.

SAP in all seiner historischen Komplexität wird mit dem neuen S/4HANA deutlich einfacher. Statt vieler separater und über Schnittstellen verbundener Systeme gibt es jetzt einen „digitalen Kern“, in dem alle wichtigen Geschäftsdaten abgebildet sind. Dazu kommen andere Softwareprodukte wie Ariba, Fieldglass oder Microsoft Power BI sowie Cortana Intelligence zum Einsatz. Ob der digitale Kern on-premise oder ebenfalls in der Cloud liegt, das ist jedem Unternehmen selbst überlassen. Vorteil Public Cloud: Alle Systeme sind optimal integriert.

Hier geht’s lang: Der Weg in die Cloud
Der Wegweiser zeigt klar in Richtung Cloud. Aber wie läuft der Umstieg ab? Zuerst braucht es eine Strategie: Cloud-First- oder Hybridansatz? In diesem Rahmen gilt es eine Vision zu entwickeln, die von allen Betroffenen getragen wird; seien es Fachabteilungen, Tochterfirmen oder andere Stakeholder. Ist die Strategie festgezurrt, wird in der Evaluationsphase überprüft, was sich wie in die Cloud bringen lässt. Schlussendlich folgen Delivery und Betrieb. Es bietet sich an, direkt mit kleinen erfolgversprechenden Migrationen anzufangen.

Ein Partner wie Avanade führt seine Kunden bei diesem umfangreichen Projekt Schritt für Schritt in die Cloud und zu seinen gewünschten Zielen. Dafür haben wir spezielle Frameworks – zum Beispiel für die Cloudmigration von S/4HANA – entwickelt. Wir lernen damit, die individuellen Kundenbedürfnisse besser zu verstehen, identifizieren dann gemeinsam mit dem Kunden den idealen Weg und führen einen Proof-of-Concept durch.

Das Avanade-Framework definiert genaue Phasen – Betrachtung der aktuellen Hosting-Welt, Release-Planning, Applikationsanalyse mit möglichen Re-Designs der Anwendungen für eine optimale Cloudfähigkeit bis zu Deployments, Test und Betrieb. Die komplette Projektdurchführung übernimmt die Avanade Migration Factory. Die Factory besteht aus einem Team von Spezialisten für Infrastruktur, Integration, Applikationen und Operations. Zum Einsatz kommen eigenentwickelte sowie Third-Party-Tools, ausgefeilte Vorgehensweisen und viel Know-how aus zahlreichen Projekten bei Unternehmen aus den verschiedensten Branchen.

Übrigens: Microsoft empfiehlt in diesem Whitepaper Accenture und Avanade als „Your best choice to modernize SAP“. Und Microsoft betreibt seinerseits eines der größten SAP-Systeme der Welt und migriert derzeit auf S/4HANA. Nicht zuletzt deshalb treiben die Partner die Weiterentwicklung von SAP on Azure stetig voran.

SAP in der Cloud? Dann sollten Sie auf das bewährte Trio Microsoft, Accenture und Avanade setzen.

Weitere Artikel zum Thema Cloud Transformation:

Kategorien Cloud

Avanade Digital Business Newsletter

Verpassen Sie keinen Blogbeitrag mehr.

Schließen
Modal window
Vertrag
Seite teilen